Die Kieler Woche, 10 Tage Ausnahmezustand in Kiel.
Ein Volksfest, das es schafft, jedes Jahr riesige Menschenmassen nach Kiel zu locken.

Seit in denken kann, bin in gerne zur Kieler Woche gegangen.
Früher mit meinen Eltern auf die Spiellinie am Wasser, später dann abends mit Freunden auf den Internationalen Markt und heutzutage mit eigenem Nachwuchs in der Schlossgarten oder auf die Krusenkoppel.

In dieser Zeit hat sich die Kieler Woche verändert!
Damals gab es hinter jeder Ecke Bühnen mit kleinen Musikgruppen und einen Haufen Kleinkünstler, die zum Verweilen einluden.
Dann kam ein Wandel. Mehr Komerz, mehr „Freßständen“ und mehr zentralen Bühnen zeichneten nun die Kieler Woche aus.
Kiel wurde in meinen Augen zu „Schwenkgrill-City“ mit Top-Acts. Dabei blieb leider viel zu wenig Platz für die „kleine“ Künstler.

Doch dies scheint sich langsam wieder zu ändern und einen Teil hat sicher auch Kiel Artist dazu beigetragen.

Im letzten Jahr standen sie plötzlich da, mehrere überdachte Kleinstbühnen an der Kiellinie.

Kiel Artist Bühne
Kiel Artist Bühne

Ich kann nur jedem empfehlen, einen Blick auf diese Bühnen zu werfen.
Meiner Meinung nach bringen sie den Teil der Kieler Woche zurück, den zumindest ich so schmerzlich vermisst habe: die Kleinkunst!

Im letzten Jahr konnte ich schon tolle Künstler bewundern und dieses Jahr ist mit Mr-Wow auch schon gut gestartet 🙂

Mr. Wow
Mr. Wow

Die Bühnen sind dabei meist so klein, dass die Künstler  neben dieser auftreten. Aber das ist ja nicht weiter schlimm. Wichtig ist, dass sie gut von Weitem sichtbar sind.

Also achtet auf dieses Logo, dort wird man gut unterhalten!

Kiel Artist Logo
Kiel Artist Logo

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen