Momentan hat es mir mal wieder der Raspberry Pi angetan.
Nachdem ich erfolgreich einen „Raspi“ im Wohnzimmer als UPNP-Renderer für meine Musik in Betrieb genommen habe, wollte ich die nächste Idee angehen:
Der Raspberry Pi soll auch meine Beleuchtung im Raum steuern!

Vor einiger Zeit habe ich mir bei Pollin ein Funksteckdosen-Set und bei Watterott 434MHz-Sender gekauft, da ich etwas mit dem Arduino herumspielen wollte.
In Beitrag in der c’t las ich dann, dass es mittlerweile auch für den Raspberry Pi ein Projekt dazu gibt.

Ich habe hier mal alles kurz und knapp zusammengefasst:

Zuerst müssen die Steckdosen codiert sein. Dazu muss die Abdeckung auf der Rückseite geöffnet werden und die DIP-Schalter entsprechende der Anleitung eingestellt werden.

rcswitchpi_Funksteckdose_Code
Funksteckdose codieren

Im Anschluss muss der Raspberry mit dem Sender verdrahtet werden.

SAMSUNG
434MHz-Sender

Hierzu habe ich ein altes Audiokabel für CD-Rom-Laufwerke genutzt. Einfach die Kontakte aus dem Plastikstecker ziehen (die kleinen Nasen mit einem spitzen Gegenstand dazu herunterdrücken).
Als Antenne dient ein an den ANT-Pin gelötetes, stabiles Stück Draht.

rcswitchpi_Schaltplan
Sender und Raspberry Pi verdrahten

Bei der Verdrahtung unbedingt auf die Pinbelegung des Sendermoduls achten. Diese kann evtl. von dem gezeigten Diagramm abweichen!!!

Wenn die Hardware soweit steht, folgt die Einrichtung der Software.
Hier benötigt man WiringPi, welches die Kommunikation über einen GPIO-Pin des Raspberry Pi bereitstellt.
Am einfachsten geht das via Github

cd ~
git clone git://git.drogon.net/wiringPi
cd wiringPi
./build

Nun benötigen wir noch rcswitch-pi

cd ~
git clone https://github.com/r10r/rcswitch-pi.git
cd rcswitch-pi
make

Wenn jetzt alle geklappt hat, kann man z.B. die Steckdose mit dem Systemcode 00100 und der Nummer 2 mit dem Befehl

sudo ./send 00100 2 1

einschalten!

Hat bei mir super geklappt und nun fehlt mir noch ein einfaches, kleines Webfrontend.
Dazu gibt es zwar auch bereits etwas im Netz, aber irgendwie habe ich gerade Lust, mein angestaubtes PHP-Grundwissen wieder herauszuholen 🙂